Knorpelschaden


Ein Knorpelschaden am Hüftgelenk macht sich durch Schmerzen und Bewegungseinschränkungen als Frühzeichen einer beginnenden Hüftarthrose bemerkbar. Häufig steht der Leistenschmerz im Vordergrund. Die Schmerzen können sich jedoch auch im Bereich des Gesäßes oder zangenförmig um das Hüftgelenk auftreten. Zusätzlich sind häufig der Anlaufschmerz wie auch der Belastungsschmerz und im weiteren Verlauf der Ruheschmerz Symptome für einen Knorpelschaden an der Hüfte. weiter lesen

Die Entstehung eines Knorpelschadens an der Hüfte muss nicht immer mit einem Unfallereignis einhergehen. Oft entsteht eine Knorpelschädigung im Bereich des Hüftgelenkes durch eine multifaktoriell bedingte Durchblutungsstörung des Hüftkopfes. Diese kann durch genetische Faktoren aber auch medikamentöse Therapien und Noxen wie übermäßigen Nikotin- oder Alkoholkonsum bedingt sein. Nach einem Unfallereignis und resultierendem Knorpelschaden im Hüftbereich, kann dieser in vielen Fällen minimalinvasiv arthroskopisch refixiert werden. Für die Diagnose ist die kernspintomographische Untersuchung notwendig. Die alleinige Röntgenuntersuchung ist zur Diagnosesicherung eines Knorpelschadens an der Hüfte nicht ausreichend. Bei unklarem Befund kann eine spezielle kernspintomographische Untersuchung mit Verwendung von Kontrastmittel zur Diagnosesicherung verhelfen. 


THERAPIEFORMEN


Je nach Schädigung kann sowohl ein konservatives als auch ein operatives Prozedere die Therapie der Wahl sein, um einen Knorpelschaden an der Hüfte zu behandeln:

Bei beginnender Knorpeldegeneration ohne traumatisches Ereignis können sogenannte knorpelstabilisierende, orthobiologische Maßnahmen zur völligen Genesung führen. Bei Vorhandensein von freien Gelenkkörpern, welche durch eine Lösung von Teilen der Knorpelknochenschicht entstehen, führt die minimalinvasive Hüftarthroskopie mit Bergung der freien Gelenkkörper und additiver Therapie der Knorpelverletzungen zu einer Schmerzfreiheit des Hüftgelenks. Entscheidend sind die richtige Diagnostik sowie die genaue Analyse der zugrundeliegenden Pathologie. Die richtige Beurteilung der Bildgebung und des klinischen Befundes erbringen im frühen Stadium der Erkrankung ausgezeichnete Ergebnisse.