LIPOGEMS

Lipogems ist ein System, mit dem intakte SVF (Stromal Vascular Fraction)-Nischen und damit Stammzelenvorläufer aus dem Fett gewonnen werden können. In diesen ist eine Großzahl von Perizyten und damit Informationsgebern enthalten. Damit bietet Lipogems die Möglichkeit, ein nicht kultiviertes Fettzellenpräparat für den körpereigenen Gebrauch herzustellen. Bei diesem „single stage“ ambulanten Prozess wird das körpereigene Fett mittels einer Fettabsaugung aus dem Bauchraum gewonnen und in einer salinen, sterilen, geschlossenen Gerätschaft gereinigt. Die Zellen werden dabei nur minimal manipuliert, so dass sie ihren eigentlichen Charakter beibehalten. Die Aufbereitung des Fettgewebes beginnt mit einer Filterung des Fettaspirats zur Entfernung fibröser Fragmente. Danach wird das gefilterte Material mittels fünf Kugeln im Innern des Systems Lipogems emulsioniert und anschließend mit Kochsalzlösung gewaschen, um Öl- und Blutreste zu entfernen, die eine Entzündung verursachen können. Es erfolgt keinerlei Zugabe von Enzymzusätzen oder sonstigen Substanzen. Das mit dem Lipogems® Medizinprodukt aufbereitete autologe Fettgewebe, also das fertige Endprodukt für die Transplantation beim gleichen Patienten, behält auf diese Weise die biologischen Eigenschaften des natürlichen Fettbindegewebes. Das Ausgangsgewebe wird keiner wesentlichen Manipulation ausgesetzt.

Das gesamte Verfahren ist ein geschlossenes steriles System, bei dem die SVF kurz nach der Fettabsaugung steril am Tisch prozessiert werden und dann auch direkt zur Anwendung kommen. Lipogems ist daher eine hervorragende Zelltherapie, um chronisch entzündliche Prozesse und Degenerationen im Weichteilgewebe, aber auch im Knie-Gelenk zu behandeln. Das mit dem Lipogems® Medizinprodukt autologe, aufbereitete Fettgewebe erfüllt bei Transfer in den intraartikulären Raum eine biomechanische und auffüllende Wirkung und erfüllt damit eine Schutz- und Dämpfungsfunktion für die umliegenden Gewebe und Organe. Die Implantation in den Hoffa Körper beispielsweise dient dazu, den intraartikulären Raum zu erhalten (Funktion ähnelt der eines biologisch inerten Fillers wie zum Beispiel Hyaluronsäure), um die visko-supplementäre Aktivität der Synovia zu ermöglichen und die Schmierung des intraartikulären Kompartiments sowie die Dämpfungsarbeit der Knorpel zu verbessern.

Prof. Dr. med. Schöttle und Assoc. Prof. Keshmiri arbeiten dabei sehr eng mit dem wissenschaftlichen und klinischen Protagonisten von Lipogems, Professor Kaplan aus den USA und Professor Tremolada aus Mailand, zusammen.


WO WIRD DIE LIPOGEMS THERAPIE ANGEBOTEN?

Prof. Dr. med. Schoettle ist es möglich, Ihnen diese Therapie auch in München in enger Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium von Oberbayern an zu bieten.

Bitte informieren Sie sich über diese Möglichkeiten im Rahmen unserer Spezialsprechstunde.