Kinesiotape


Die aus der japanischen Heilkunde stammenden Kinesio Tapes (auch K Tape oder Physio-Tape genannt) verbessern die Durchblutung der Muskeln, stimulieren das Nervensystem und stabilisieren den Bewegungsapparat ohne die Bewegungsabläufe einzuschränken. Die Tape-Behandlung erfolgt durch das Aufbringen elastischer Klebebänder auf die Haut. Leistungssportler schwören auf die belebende, entspannende und unterstützende Wirkung der Kinesio Tapes. Mit Kinesio Tapes lassen sich Schmerzen lindern, Verspannungen lösen, Schwellungen reduzieren und Muskeln stärken. Und das Beste: Nahezu jeder Körperteil kann mit den therapeutischen Bändern behandelt werden.
Nahezu jeder Körperteil kann mit Kinesio Tapes behandelt werden. Durch die besonderen Eigenschaften der Bänder werden diese als angenehm empfunden und zumeist wenige Minuten nach dem Aufkleben nicht mehr wahrgenommen. Sie wirken stabilisierend, schränken aber aufgrund ihrer Elastizität die Funktion der Gelenke nicht ein. Eine speziell eingearbeitete Wellenform bewirkt sanfte Rückstellkräfte, die zusätzlich eine wohltuende massierende Wirkung entfalten. Je nach Diagnose werden verschiedene Klebetechniken angewendet, die sich in den unterschiedlichsten Mustern zeigen. Schmerzhaft verspannte Muskeln werden so entlastet und Schwellungszustände nach Unfällen oder Operationen können deutlich reduziert werden. Darüber hinaus wird die Muskelkoordination gefördert und das Nervensystem stimuliert. Dies führt zu einer vermehrten Durchblutung und einer Anregung zur Selbstheilung. Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen können mit Kinesio Tapes ebenso therapiert werden, wie überbeanspruchte Muskeln, Beschwerden in den Gelenken und strapazierte Sehnen. Auch bei Zerrungen und Muskelfaserrissen helfen Kinesio Tapes, indem sie die Heilung beschleunigend unterstützen. Sie können aber auch vorbeugend eingesetzt werden, zum Beispiel, wenn größere körperliche Belastungen bevorstehen. Deshalb wollen viele Freizeit- und Leistungssportler heute nicht mehr auf Kinesiotaping verzichten.